„Trudi“ nennt sich ein Suchtpräventionsprojekt, welches vom Team „Drahtseil“ in Kooperation mit der Diakonie Leipzig an Förderschulen durchgeführt wird. „Im Schuljahr 2018/2019 konnten 55 Schülerinnen und Schüler dank der privaten Förderung durch die MIO Sportklinik an „Trudi“ teilnehmen“, so Heike Hille vom Förderverein der Schule zur Lernförderung Grünau. Im neuen Schuljahr werden es voraussichtlich 83 Jugendliche sein.
 

Die Schule zur Lernförderung Grünau bietet Kindern aus zumeist sozial schwachen Familien von der fünften bis zur zehnten Klasse neben dem Unterricht ein Ganztagesangebot. Musikunterricht, Sport und eine Theatergruppe gehören zu diesem Angebot, aber eben auch Projekte wie „Trudi“. Für „Trudi“ kommen Mitarbeiter*innen des Projektes in die einzelnen Klassen und vermitteln im Rahmen mehrerer Veranstaltungen grundlegendes Wissen zum Thema Sucht auf jeweils altersgerechte und spielerische Art und Weise. Das Projekt will ein Bewusstsein über die Folgen von Drogenkonsum schaffen und so die Bereitschaft zu Erstkonsum und Missbrauch senken. Die Jugendlichen erhalten die Möglichkeit, über eventuell bereits bestehendes Konsumverhalten zu reflektieren und ihre Konsummuster zu verändern. „Trudi“ knüpft somit an das Gesamtkonzept der Schule zur Lernförderung Grünau an, welches bei Kindern mit Startschwierigkeiten die Lebenskompetenz fördern möchte. Denn so steigen die Chancen auf eine generelle Verbesserung der Lebenssituation dieser Kinder und Jugendlichen jetzt und in ihrer Zukunft.
 

Die MIO Sportklinik übernimmt im nun beginnenden Schuljahr erneut die komplette finanzielle Förderung des Suchtpräventionsprojektes „Trudi“ an der Schule zur Lernförderung Grünau.