Logo_Privatpraxis

Die Privatpraxis von Dr. med. habil. Tim Rose ist fester Bestandteil der MIO Sportklinik. Eine persönliche Vorstellung erfolgt nach vorheriger individueller Terminvereinbarung. Die Praxis ist mit einem modernen digitalen Dokumentationssystem vernetzt. Dadurch sind überall und jederzeit alle notwendigen Informationen für das gesamte Behandlungsteam verfügbar. Die Sicherheit und Effizienz der gesamten Behandlungspfade werden durch ein zertifiziertes Qualitätsmanagment der DEKRA seit 2014 kontrolliert.

Digitales Röntgen

Die moderne Röntgenanlage ist speziell für die Diagnostik der Gelenke ausgerichtet. Neben Belastungsaufnahmen ist auch die digitale Achsvermessung möglich. Alle Daten und Bilder werden zentral archiviert und können in der gesamten Praxis abgerufen werden.

Das setzt neue Maßstäbe in der digitalen Radiographie. Kompakt mit raffiniertem Design, voller Produktivität ab dem ersten Tag und Diagnosebilder in höchster Qualität. Das Speicherfoliensystem Regius 110 ist die optimale Lösung für den teilradiologischen Bereich.

Ultraschall

Der freigesetzte Ultraschall von MyLab™Gamma liefert eine hervorragende Bildqualität und eine schnelle, akkurate Diagnose zum Point-of-Care in jeder Situation – immer und überall.

MyLab™Gamma ist ein erstklassiges, leicht tragbares und umweltfreundliches Ultraschallsystem. Basierend auf der produktivitätsorientierten Operationsplattform sendet das ultraleichte und mit zahlreichen Funktionen ausgestattete tragbare System Ultraschall aus, der in jeder Umgebung von Point-of-Care- bis hin zu Shared-Service-Lösungen sofort eingesetzt werden kann.

Offenes MRT

In der Privatpraxis befindet sich das MRT, welches speziell für die Diagnostik von Gelenken entwickelt wurde. Somit sind wir in der Lage, sofort im Anschluss an die klinische Untersuchung eine genaue Diagnose und damit eine optimale Therapieempfehlung zu stellen.
Durch die offene Bauweise des Gerätes besteht eine hoher Komfort für den Patienten, was insbesondere Personen, die an Platzangst leiden, zu schätzen wissen. Die Abrechnung erfolgt auf privatärztlicher Basis und wird von den privaten Krankenversicherungen erstattet.

<style=“text-align: center;“>Telefonische Terminanfrage über Sekretariat: 0341 / 225 70 714 oder mit folgendem Formular:
Ihr Vorname
Ihr Nachname
Telefonnummer
Ihre E-Mail
Ihr Geburtsdatum
Ihre Versicherung
Termin für
 Sprechstunde Kontrolltermin Vereinbarung OP-Termin
Sind Sie bereits Patient bei uns
 Ja
Dauer der Beschwerden
Wie haben Sie uns gefunden
Hatten Sie einen Unfall
 Ja
Liegt ein MRT vor
 Ja
Befund
In der Privatpraxis Dr. Rose ist eine Abrechnung der gesetzlichen Krankenversicherungen nicht möglich! Nach ambulanter Vorstellung erhalten Sie eine Rechnung entsprechend der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), welche in der Regel durch die privaten Krankenversicherungen erstattet werden. Bei einzelnen Behandlungen ist eine vorherige Beantragung der Kostenübernahme sinnvoll. Die Rechnungslegung erfolgt wöchentlich über eine zentrale Rechnungsstelle (Lipke & Lipke). Somit kann es vorkommen, dass Sie während eines Behandlungszyklus mehrere Rechnungen erhalten.

 

Liebe Patientin, lieber Patient,
seit einigen Monaten kürzen die privaten Krankenversicherungen (PKV) Erstattungen in einem so umfangreichen Maße, dass sich für uns Ärztinnen und Ärzte zunehmend unüberwindbare Schwierigkeiten in der Bewältigung der Bürokratie ergeben.
Auch die Ärzteschaft kann nachvollziehen, dass die Kosten für die PKVen mit dem Älterwerden unserer Gesellschaft erheblich steigen und diese versuchen, die Ausgaben soweit möglich zu begrenzen. Dennoch darf dies nicht zu Lasten des rechtmäßigen ärztlichen Honorars geschehen. Sicherlich sind bei den immer neuen Regelungen und der Vielzahl an diesbezüglichen Urteilen Fehler sowohl bei ärztlichen Rechnungslegungen als auch bei den PKVen unvermeidbar und beiderseits keine bewusste Strategie, obwohl Ihnen das als Patient manchmal so scheinen mag.
Die Gebührenordnung (nicht angepasst seit 1996) ist mittlerweile fast 21 Jahre alt und kann daher sowohl inhaltlich (neue Therapien) als auch wirtschaftlich in keinem Fall zeitgemäß sein. So ist beispielsweise die Ansetzung eventueller analoger Abrechnungsziffern – viele der aktuellen Behandlungsverfahren sind in der GOÄ `96 gar nicht aufgeführt – sowie die Berücksichtigung von aktuellen Urteilen eine Notwendigkeit. Hier gibt es leider immer wieder Diskussionsbedarf mit den privaten Krankenversicherungen.
Entsprechend ist die Beanstandung einer Liquidation von Seiten der PKVen bzw. Beihilfen ebenso wenig wegweisend wie auch die ärztliche Liquidation heute keinen Anspruch auf 100% Richtigkeit mehr erheben kann.
Jedoch sind von den bei unserer Abrechnungsstelle vorgelegten Erstattungskürzungen nur 9% letztlich haltbar. 91% der Beanstandungen werden seitens der Versicherungen wieder zu Gunsten der ärztlichen Leistung korrigiert.
Sehr häufig werden Kürzungen ärztlicherseits akzeptiert, weil es nicht mehr möglich ist, für jede Kürzung einen Widerspruch zu schreiben. Insbesondere bei kleineren Beanstandungen wird daher oft auf die Rechtfertigung verzichtet und für Sie der Rechnungsbetrag gemindert.
Da bei unserer Abrechnungsstelle Lipke & Lipke, Institut für med. Abrechnungsmanagement, sämtliche Fälle (ca. 48.000 Fälle im Jahr) einzeln geprüft werden und diesbezüglich jeweils auch Rücksprache mit den Praxen und Klinikabteilungen erfolgt, kann es auch dort zu Verzögerungen in der Erledigung der Rechnungsklärungen kommen. Leider ist es gar nicht möglich so schnell qualifiziertes Fachpersonal einzustellen, wie die Zahl an Rechnungsklärungen wächst.
Auch Lipke & Lipke bittet Sie daher in unseren Namen als Ihre Ärztinnen und Ärzte um eine kritische Würdigung der Rechnungsbeanstandungen und gleichzeitig um ein wenig Geduld hinsichtlich der Erledigung Ihres Falles. Uns ist es sehr wichtig, dass jeder Vorgang sehr genau geprüft wird, um Ihre Abrechnung – soweit möglich in Kooperation mit den PKVen – korrekt und erstattungsfähig abzubilden.
Wir wünschen Ihnen eine gute Genesung,
Ihr Praxisteam